Und die Mondhexe Septembe hatte Wegerich entzündet und sprach:

„Leichten Fusses woll’n wir gehen, ohne Stehen Gutes sehen“.

 

Liebe Alle

Der September steht vor der Tür – der Übergang vom Spätsommer zum Frühherbst hat begonnen. Es beginnt eine wundersame und sehr schöne Zeit des Wandels, wie in der Natur so auch bei uns. Die Hitzetage sind vorbei und der Sommer zeigt seine letzten Zügen. Der Tag wird wieder kürzer und die Nächte länger. Die Ernte wird eingefahren und auch in der Natur zeigen sich viele Früchte und Samen. Am 23. September beginnt auch die Herbst-Tagundnachtgleiche, Mabon. Der Tag ist so lang wie die Nacht. Hier wird die Ernte gefeiert, der Dank an Mutter Erde. Sie schenkt uns Vorräte sowie die Kraft der Unterscheidung, nämlich des Bewahrens und der Abschiede und des Lösens.

Und wisst ihr noch?  Am 21. März, bei der Frühlings-Tagundnachtgleiche – Ostara – habe ich einen Hustensirup mit Huflattich angesetzt. Das Glas gut verpackt und im Garten vergraben. Seitdem ruht das gute Stück in der Erde und wird am Mabon-Tag ausgegraben. Auch hier wird die Ernte gefeiert! Ich darf etwas ernten, das ich im Frühling in die Erde gesetzt habe. Die Kräuter durften im Glas ruhen, im Schosse der Mutter Erde. Hier kommt mir ein wunderschöner Text von einer jungen Frau in den Sinn. Sie hat es mir und unserer Familie geschrieben und möchte es gerne an euch weiterleiten:

 

„Herbst ist für mich eine so schöne Zeit, wo altes in Farbenpracht allmählich uns zeigt wie intensiv das Jahr war. Und wenn wir es zulassen, auch loslassen dürfen, im Winter der bald kommt, uns ausruhen um neue Kräfte zu sammeln. Keine Jahreszeit berührt mich so sehr wie der Abschied Sommer in den Herbst“.

 

Meine Auszeit und Ruhe ist vorbei und die Entdeckungsreise zwischen Schweiz und Kroatien war auch eine grosse Ernte. Vor ein paar Tagen bin ich wieder zurückgekommen aus meiner Wahlheimat. Ich durfte sehr vieles sehen und erleben. Dank meinen Freunden auf der Insel Vis, habe ich Zugang zu Türen, die nicht jedem aufgetan werden. So durfte ich mit Einheimischen sprechen, erleben und sehen, wie eine Kräuterfrau mit allen Beeren und Kräutern von der Insel Vis, Köstlichkeiten zubereitet. Frischen Fisch aus dem Meer gefangen und danach gleich auf dem Grill gebraten. Früh Morgens raus und alleine am Strand sein. Dies alles erfüllt mein Herz und macht mich glücklich. Und so entstehen eben wunderbare Ideen und Visionen. Diese wollen umgesetzt und gezeigt werden.

Im zweiten Halbjahr beginnt nun für mich eine intensive und sehr produktive Arbeit. Einerseits wird vieles schon vorbereitet für die Herbst- und Wintermärkte. Anderseits gibt es wunderschöne und zauberhafte Kurse. Schau doch mal rein auf meiner Website. Und wer es noch nicht weiss; auch habe ich vieles im Sommer von Wildkräuter geerntet und tolle Tinkturen angesetzt. Ab sofort kann man über mein Onlineshop Oxymels bestellen. Oxymel ist eine Ur-Medizin aus Honig, Essig und Kräutern. Darüber mehr im nächsten Brief.

Nun wünsche ich euch eine wunderschöne Herbstzeit und geniesst die Ernte!

Eure Lilly

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.