Liebe Freunde & Bekannte

Gestern habe ich eine wunderschöne Geschichte gelesen und möchte diese mit euch teilen.

Der Teller Suppe

Eine ältere Dame kauft sich im Schnellimbiss einen Teller Suppe. Behutsam trägt sie die dampfende Köstlichkeit an den Stehtisch und hängt ihre Handtasche darunter.

Dann geht sie noch einmal zur Theke – sie hatte ihren Löffel vergessen. Als sie zum Tisch zurückkehrt, steht dort ein Afrikaner – schwarz, Kraushaar, bunt wie ein Paradiesvogel – uuuuund löffelt die Suppe.

Zuerst schaut die Frau ganz verdutzt. Dann aber besinnt sie sich, lächelt den Mann an und beginnt ihren Löffel zu dem seinen in den Teller zu tauchen.

Sie essen gemeinsam.

Nach der Mahlzeit – unterhalten können sie sich ja kaum – spendiert der Mann ihr noch einen Kaffee und verabschiedet sich höflich.

Als die Frau gehen will und unter den Tisch zur Handtasche greift, findet sie nichts! Alles weg! Also doch ein gemeiner, hinterhältiger Spitzbube!

Enttäuscht, mit rotem Gesicht schaut sie sich um – er ist spurlos verschwunden!

Aber (!) am Nachbartisch erblickt die alte Dame einen Teller Suppe, der inzwischen kalt geworden ist und unter dem Tisch liegt ihre Handtasche.

(„Der Teller Suppe“ von Manfred Zacher)

Kennt ihr das? Wie oft ging es uns schon so, dass sich etwas anders herausgestellt hat, als es (offensichtlich) den Anschein hatte?

Haben wir nicht schon zu oft und zu viel und auch zu schnell über jemanden geurteilt, ohne diese Person wirklich zu kennen?

Und/oder „viel besser“ wie oft wurde man in solchen Momenten auch sehr positiv vom Leben beschenkt und überrascht?

In diesem Sinne; ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest mit viel Licht, Freude und Liebe.

Fröhliche Weihnachten & duftende Grüsse

Lili’s Naturkosmetik

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.