Liebe Naturkosmetik Freunde

Bewusst habe ich meine gewohnte Umgebung verlassen um bewusst mir ein paar Ruhetage zu gönnen. Bewusst wird mir klar, dass ich ein turbulentes und teils auch ein aufreibendes Jahr 2020 hatte. Aber auch ein Jahr 2020 mit wunderschönen Begegnungen! Neue Freundschaften sind entstanden, neue Projekte wurden umgesetzt und habe viel Kraft und Liebe erhalten. Liebe von Menschen, von denen ich es nicht erwartet hätte und Kraft von der Natur. Neue Türe haben sich geöffnet und andere ginge zu. Das Leben hat mir aufgezeigt, ob ich in alte Muster wieder fallen oder ob ich mich von diesen alten Mustern lösen will.  Ich bin überzeugt, und das schreibe ich hier ganz bewusst; das Leben gibt dir immer soviel, wie es du selbst ertragen kannst.

Hier im Engadin erlebe ich magische Momente! Magische Momente die mein Herz berühren. Solch ein magischer Moment war eine Begegnung mit einer unbekannten, älteren Dame. Und als ich sie sah, wie sie da sass, mit dieser Ruhe & Gelassenheit wurde ich demütig.

Einfach so nebenbei sagte die Dame: „Bun di & Bun an, heute ist es so schön und keine kalte Bise“. Sie sah mich kurz an und schloss wieder die Augen. Sie sass einfach da….ruhig und gelassen.

Und ich? Ich stand  da und beobachtete sie.

Diese Gelassenheit, was heisst das und wie bekommt man sowas? Durch die Erfahrungen im Leben?  Mit der Zufriedenheit einfach mit dem zufrieden sein was man hat? Oder ist es einfach das, dass man nicht mehr muss und einfach sein darf? Was heisst „Gelassenheit“ und was schenkt dir die Gelassenheit?

Kann man die Gelassenheit so interpretieren, dass das Glück nicht planbar ist? Oder ist die Gelassenheit das Unverfügbare/Unbeeinflussbare die nicht grundsätzlich die Möglichkeit eines vernünftigen Lebens berühre? Geht es auch darum, in der Gegenwart zu leben – „das Leben in Gelassenheit ist das Leben in der Gegenwart“? Oder wenn ich jetzt ganz philosophisch schreibe; dass die Gelassenheit traditionell als Selbstlösung und Selbstfindung interpretiert wird?

Schlussendlich nach diesem Spaziergang wurde mir nur eines Bewusst und schreibe kurzum dies:

„Man muss erst lassen können, um gelassen zu sein.“

Meister Eckhart
Diese Begegnung mit dieser unbekannte Dame, diese „gelassene Begegnung“ war für mich das schönste am ersten Tag im neuem Jahr. „Bun di & Bun an“ 2021….nehmen wir vieles gelassener!
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.